Stammtische - Webinare

 
 
 
 

Freie Stellen beim WTB

 
 
 
 

Kampagne sportVEREINtuns

 
 

Foto: v.L. Alejandro Peters, Marc Lemperle, Dominik Kürpick, stlv. Teamchef Moritz Brüggemann, Thore Pieper, Sebstian Reller und Tim Renger

Foto: v.L. Alejandro Peters, Marc Lemperle, Dominik Kürpick, stlv. Teamchef Moritz Brüggemann, Thore Pieper, Sebstian Reller und Tim Renger

In diesem Jahr konnten die Turner aus Paderborn nach einer zweijährigen Coronapause wieder im Ligabetrieb ihr Können erfolgreich unter Beweis stellen und sicherten sich den Titel in der Turn-Oberliga. Auch wenn die Konkurrenz ausschließlich aus den drei Mannschaften TZ Bochum, KTS Mettingen und TSV Kierspe bestand, freuten sich alle Mannschaften nach langer Durststrecke auf die bevorstehenden Wettkämpfe.

Am 12.11.2022 begrüßte der TuS Leopoldshöhe den TV Hösbach/Großostheim in heimischer Halle. Die Gastmannschaft aus Franken konnte den Wettkampf mit 47:14 Scorepunkten für sich entscheiden. Bester Turner und Gewinner der Scorewertung wurde der Ire Nial Hooton vom TV Hösbach/Großostheim mit 20 Scorepunkten. Drittbester Wettkämpfer mit 7 Scorepunkten wurde der Leopoldshöher Justin Sonntag. 

Freuen sich über den 3. Platz in der AK 11: v.l. Lina Röckemann, Liana Keil, Irem Aslan und Zoe Lang

Freuen sich über den 3. Platz in der AK 11: v.l. Lina Röckemann, Liana Keil, Irem Aslan und Zoe Lang

Für die besten deutschen Nachwuchsturnerinnen stand vom 21. bis 23. Oktober in Schauenburg-Hoof (Nordhessen) der zweite große Wettkampfhöhepunkt auf dem Terminkalender. Ein hochkarätiger Leistungsvergleich, der als Mannschaftswettbewerb der 16 Landesturnverbände des Deutschen Turner-Bundes von der Altersklasse 9 bis zur AK 14/15 ausgetragen wird. Die westfälischen und rheinischen Turntalente starteten als TEAM NRW, wobei die Teilnehmerinnen aus Westfalen allesamt aus dem LLZ Kunstturnen Detmold kamen.

Die Turner des TuS Leopoldshöhe verloren ihren letzten Wettkampf gegen Weißkirchen mit 59:20 Punkten. Und das trotz voller Besetzung nach den letzten gesundheitlichen Ausfällen. Aber die lippischen Turner konnten ihre Schwierigkeiten nicht stabilisieren. Mehrere Unsicherheiten minderten die Wertungen. Die Gegner aus Weißkirchen hatten ihre Übungen mit Höchstschwierigkeiten gespickt und gewannen somit überlegen.

Mit einem zweiten Platz beendeten die Turnerinnen der KTV Bielefeld ihren zweiten Wettkampf in der Regionalliga Nord, der am 25. September  in Baunatal stattfand. Damit nicht genug. Lina Kunkel erhielt als Tagesbeste dazu noch das Hotscore T-Shirt. Immer noch nicht vollzählig, aber wesentlich besser besetzt als beim ersten Einsatz, waren die KTV Turnerinnen nervös aber sehr motiviert an die Geräte gegangen.

Der TuS Leopoldshöhe von links: Matthias Bieberstein, Bennet Begemann, Jonas Marksmann, Yannic Marksmann, Curtis Beckmann, Marcel Groß, Justin Sonntag und Daniel Sorin

Der TuS Leopoldshöhe von links: Matthias Bieberstein, Bennet Begemann, Jonas Marksmann, Yannic Marksmann, Curtis Beckmann, Marcel Groß, Justin Sonntag und Daniel Sorin

Mit reduzierter Kadergröße startete der TuS Leopoldshöhe seinen ersten Auswärtswettkampf in der 3. Bundesliga. Der Gegner war mit der TSG Sulzbach ein starker und ernst zu nehmender Kontrahent. Der Wettkampf ging mit 79:13 Punkten für die TSG Sulzbach zu Ende. Die Leos zeigten trotz der nicht optimalen Startbedingungen einen kühlen Kopf und ließen sich nicht aus der Ruhe bringen.

Der TuS Leopoldshöhe v.l.: Bennet Begemann, Justin Sonntag, Daniel Sorin, Lennart Singer, Jonas Marksmann, Curtis Beckmann, Yannic Marksmann, Marcel Groß

Der TuS Leopoldshöhe v.l.: Bennet Begemann, Justin Sonntag, Daniel Sorin, Lennart Singer, Jonas Marksmann, Curtis Beckmann, Yannic Marksmann, Marcel Groß

Am 17. September 2022 fand für die Turner des TuS Leopoldshöhe der erste Wettkampf in der 3. Bundesliga des Jahres statt. Der TuS verliert als Aufsteiger aus der 4. Liga mit 21 zu 36 Scorepunkten gegen die KTV Hohenlohe, Absteiger aus der 2. Bundesliga. Der Endstand der Gesamtpunktzahl betrug 251,25 Punkten zu 260,35 Punkten für die KTV Hohenlohe.

DTB-EM-Team, v.l. Bui, Malewski, Schäfer-Betz, Seitz, Voss | Bildquelle: picture alliance/ dedicated sports

DTB-EM-Team, v.l. Bui, Malewski, Schäfer-Betz, Seitz, Voss | Bildquelle: picture alliance/ dedicated sports

Die deutschen Turnerinnen für die European Championships in München stehen fest. Für die vom 11. bis 21. August stattfindende Heim-EM nominierte der DTB-Lenkungsstab auf Vorschlag von Cheftrainer Gerben Wiersma Kim Bui (MTV Stuttgart), Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf), Pauline Schäfer-Betz (KTV Chemnitz), Elisabeth Seitz (MTV Stuttgart) und Sarah Voss (TZ DSHS Köln).

Foto: Larissa von Behren

Foto: Larissa von Behren

Am 25. und 26. Juni 2022 fanden die 56. deutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen in Hannover statt. Durch ihre super Leistungen bei den Norddeutschen Meisterschaften hatten sich auch einige westfälische Rhönradturner qualifiziert und kämpften in den Disziplinen Gerade, Sprung und Spirale um die Medaillen im Mehrkampf und Einzel. Mit zwei Meistertiteln im Gepäck reiste das westfälische Team wieder nach Hause.

Das deutsche Aerobic-Team mit Luka Lea Otte (2. v. rechts)

Das deutsche Aerobic-Team mit Luka Lea Otte (2. v. rechts)

Vom 7.-12. Juni fanden im portugiesischen Guimarães die diesjährigen World Age Group Competitions des Aerobicturnens statt. Für Deutschland mit am Start war die Ibbenbürenerin Luka Lea Otte. In der Gruppe belegte Deutschland von 34 Nationen den elften Platz. Das Dance-Team konnte sogar einen tollen sechsten Platz erreichen.

v. li.: Aliya-Jolie Funk, Mia Lutkova und Lia-Feline Mass

v. li.: Aliya-Jolie Funk, Mia Lutkova und Lia-Feline Mass

Allgemein kann man davon ausgehen, dass Turnwettkämpfe von Witterungseinflüssen unbehelligt bleiben. Nicht so bei den diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften, die am 18./19. Juni in Reilingen bei Mannheim stattfanden. 37 Grad zeigte das Thermometer, so dass man von einer wahren Hitzeschlacht sprechen konnte, die von den insgesamt 79 qualifizierten Nachwuchsturnerinnen der Altersklassen 12-15 neben den turnerischen Leistungsanforderungen zusätzlich gemeistert werden musste.

Das Debut in der Erwachsenen-Szene im Trampolinturnen ist der Brackweder Turnerin Luka Frey mehr als gelungen: zuerst erreichte sie das Halbfinale im Einzelwettbewerb beim World Cup, der eine Woche vor der Europa-Meisterschaft ebenfalls in Rimini, Italien stattfand, und dann nochmals das Halbfinale und den hervorragenden 11. Rang bei der Europa-Meisterschaft – und zusätzlich sensationelle Bronze im Team-Wettbewerb.

Es ist eine besondere Premiere: Zum ersten Mal werden beim Multisportevent Die Finals 2022 die Deutschen Meisterschaften in allen vier olympischen Turnsportarten ausgetragen. Waren das Gerätturnen der Männer und Frauen von Anfang an bei der innovativen Großveranstaltung dabei, kam 2021 in Dortmund die Rhythmische Sportgymnastik dazu. Diesmal, bei der dritten Auflage, werden auch die Trampolinturner während der vier Wettkampftage vom 23. bis 26. Juni ihr Können vor dem Publikum in der Berliner Max-Schmeling-Halle beweisen. Tickets gibt es unter www.eventim.de/artist/dtb.

Die Hammer Faustballerinnen des HSC 08 haben sich zur Saisonpause in der Tabelle ganz oben platziert. Zum letzten Spieltag der Hinrunde reisten zum TV Brettorf. Bei ungewohnt widrigen Verhältnissen mit Kälte und Regen, die die Hammer Mädels bisher noch nicht kannten, ging es zunächst gegen den Lemwerder TV. In allen drei Sätzen überzeugte das Team mit einem kompakten Mannschaftsgefüge und hervorragenden und fehlerfreien Angriffsschlägen von Michelle Rienermann und Lea Maus.

Bei der Deutschen Meisterschaft der Landesturnverbände im Tampolinturnen konnte die westfälische Mannschaft der AK 13/14 männlich einen Sieg einfahren. Bei den Wettkämpfen, die am 7. Mai in Rodheim/Hessen stattfanden, setzte sich die Mannschaft gegen die Hessen und Rheinländer mit über 14 Punkten Vorsprung durch. Die Mannschaft der AK 15/16 männlich wurde Deutscher Vizemeister, die Jüngsten des WTB in der AK 9/10 wurden Dritter. Herzlichen Glückwunsch!

Am Sonntag, 22. Mai fand der zweite Heimspieltag der zweiten Frauen-Bundesliga im Faustball in Hamm statt. Zum Spitzenspieltag reisten die Teams aus Hannover, Tabellenerster, und Brettorf, Tabellendritter, an. Vor voller Zuschauerkulisse traf sich somit die Ligaspitze am Südbad. Bei Sonne und noch feuchtem Boden entwickelte sich das erste Spiel der Hammer Mädels gegen Brettorf 2 zu einem guten Zweitligaspiel. 

In der AK 11 siegten gleich drei Detmolder Turnerinnen: v.li. Lina Röckemann, Liana Keil, Zoe Lang

In der AK 11 siegten gleich drei Detmolder Turnerinnen: v.li. Lina Röckemann, Liana Keil, Zoe Lang

Mit viel Lampenfieber sind die besten Turnerinnen in den AK 7 bis 16+ aus den Vereinen und Landesleistungsstützpunkten am 14. Mai bei den Landesmeisterschaften in Dortmund an die Geräte gegangen, war es doch nach der Pandemie der erste große Leistungsvergleich. Die Frage war, wie sich die Turnerinnen in der kurzen Vorbereitungszeit auf das neue Wettkampfprogramm, das nach den Olympischen Spielen in Tokio in Kraft getreten ist, präsentieren würden. 

Spiel Mixed gegen TSV Milbertshofen: 66 Melina Pivit, 20 Jonas Pfitzner

Spiel Mixed gegen TSV Milbertshofen: 66 Melina Pivit, 20 Jonas Pfitzner

Bei den offenen Deutschen Meisterschaften im Indiaca kann der CVJM Pivitsheide gleich doppelt triumphieren. Vor heimischer Kulisse in Detmold gewinnt Pivitsheide in den Spielklassen Damen und Mixed jeweils das Endrundenturnier und wird somit zweifacher Deutscher Meister. In beiden Spielklassen wurde Pivitsheide schon vor dem Turnier für einen Treppchenplatz gehandelt. Aus einer guten Jugendarbeit in den letzten Jahren heraus  können die Verantwortlichen nun aus einem großen soliden Kader die Teams zusammenstellen. 

Die westfälischen Rope Skipper bei der DEM

Die westfälischen Rope Skipper bei der DEM

Für einige Rope Skipper aus Westfalen waren die diesjährigen Deutschen Einzelmeisterschaften  das Sprungbrett zur EM in Brastislava / Slowakei vom 24. - 31. Juli. So konnten sich Alexander Milz (TuRa Bergkamen), Melina Krause (SV Brackwede), Leandra Krause (SV Brackwede) und Katharina Tost (SV Brackwede) für den internationalen Wettkampf im Sommer qualifizieren.

Philipp Herder | Foto: DTB/ Minkusimages

Philipp Herder | Foto: DTB/ Minkusimages

14 Deutsche Meisterschaften, ausgetragen an vier Tagen, in einer Stadt – Berlin! „Die Finals – Berlin 2022“ werden vom 23. bis 26. Juni ein sportliches Megaevent sein – mittendrin die besten Turner Deutschlands. In der Max-Schmeling-Halle, im Herzen der Stadt, werden in den Sportarten Gerätturnen Frauen und Männer und Rhythmische Sportgymnastik Einzel und Gruppe die neuen Deutschen  Meister gesucht. Erstmals sind auch die Trampolinturner dabei, die im Einzel ihre Deutschen Meister suchen. Wie bereits bei den Ausgaben der Finals 2019 und 2021 wird das Multisport-Event auch in diesem Jahr eine starke mediale Präsenz haben und umfangreich durch ARD und ZDF im linearen TV aber auch im Livestream übertragen werden. Weitere Infos

Foto: DTB

Foto: DTB

Nach den sehr erfolgreichen World Age Games war das Ziel von der Brackweder Trampolinturnerin Luka Frey, eine Qualifikation für die EM 2022 in Rimini (Italien) als Seniorin anzugehen. Zielstrebig trainierte die Luka unter ihrem Trainer Vladimir Volikov in den letzten Monaten darauf hin und das trotz gleichzeitigem Abi-Stress. Jetzt hat sie es geschafft und wird bei der EM vom 1. - 5. Juni in Rimini am Start sein.

Archivfoto vom Turntalentschulpokal 2021

Archivfoto vom Turntalentschulpokal 2021

Am 14./15. Mai 2022 misst sich in Dortmund in der Sporthalle Kreuzstraße der Nachwuchs im weiblichen Gerätturnen. Ausrichter ist die Dortmunder Turngemeinde. Gestartet wird mit den Nachwuchswettkämpfen der AK 7-8. In den AK 9 – 11 finden die Westfälischen Nachwuchsmeisterschaften statt. In der AK 12 – 15 werden die Westfälischen Jugendmeisterschaften ausgetragen. Für die AK 16+ stehen die WTB-Meisterschaften mit einem Vierkampf auf dem Plan. WTB-Nachwuchswettkampf und -meisterschaften / WTB-(Jugend)meisterschaften 2022

on hinten links: Justus Breer, Fynn Müscher, Jonathan Müller, Hannes Winkelnkemper Von vorne links: Ben Unger, Tobias Bahr, Timo Aßhoff

on hinten links: Justus Breer, Fynn Müscher, Jonathan Müller, Hannes Winkelnkemper Von vorne links: Ben Unger, Tobias Bahr, Timo Aßhoff

Am 9./10. April 2022 fand in Leipzig erstmalig eine Deutsche Meisterschaft im Hallenfaustball der Altersklasse U12 statt. Die Nachwuchsmannschaft des Hammer SC musste sich unter 22 Jungenmannschaften beweisen und landeste zum Schluss auf dem 11. Platz im Mittelfeld. Dabei sah es am Samstag noch richtig gut aus. Die Hammer sicherten sich mit 7:3 Punkten den zweiten Platz in Gruppe B der Vorrunde und waren somit für das Achtelfinale am Sonntag qualifiziert.

wtb kinderturnen
wtb turnen
wtb gymwelt
DTB
WTB picture

GYMCARD

gymcard

Stellenbörse

Qualitätssiegel

 

Newsletter

 
 
 

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .